Aktuelles

Weltweite Datenbank über NGOs im Bereich Asyl und Flucht

Mögliche AnsprechpartnerInnen zu Beratung von Geflüchteten und Herkunftsländerinformationen

Das „Rechte in Exile - Programm (IRRI)“ will Flüchtlinge weltweit möglichst gut mit Rechtshilfe unterstützen, indem sie AkteurInnen aus unterschiedlichen Ländern zusammen bringt und einen Informationsaustausch ermöglicht.
Zu diesem Zweck stellt IRRI unter anderem eine Datenbank von NGOs bereit, die in verschiedenen Ländern dieser Welt im Bereich Asyl und Flucht tätig sind.

Das Grundrecht auf Diskriminierung

Ein Kommentar zu Günter Oettinger und seinen Verteidigern

Nach der Kritik an den rassistischen und homophoben Äußerungen von Günter Oettinger holen die Verteidiger alteingesessener Privilegien zum Gegenschlag aus. In den „Stuttgarter Nachrichten“ ergreift Wolfgang Molitor mit einem leidenschaftlichen Appell Partei für das Grundrecht eines jeden hetereosexuellen biodeutschen Mannes, andere herabzuwürdigen.

Ein Kommentar von Seán McGinley, Geschäftsführer des Flüchtlingsrates Baden-Württemberg.

Weiterlesen …

Diktatur in Gambia - schiebt Flüchtlinge aus diesem Land nicht ab!

Aufruf zur Teilname an landesweiter Gambia-Woche vom 3. bis 10. Dezember

Seit Monaten läuft erfolgreich eine Petition des Asylkreises Breisach, in der die politischen EntscheidungsträgerInnen aufgefordert werden, die schreckliche politische Realität in Gambia endlich anzuerkennen und Menschen nicht in die Diktatur abzuschieben. Leider haben bis heute, trotz mehr als 4000 Unterschriften, weder das Innenministerium noch das BAMF reagiert.
Um weiterhin auf die Situation in Gambia aufmerksam zu machen und noch mehr politischen Druck zu erzeugen, organisiert der Helferkreis Breisach zusammen mit gambischen Flüchtlingen vom 3. (Präsidentschafts-“Wahl“ in Gambia) bis 10. Dezember (Tag der Menschenrechte) eine landesweite Gambia-Woche.

Weiterlesen …

Bleiberechtsregelung soll sabotiert werden

Bundesinnenminister bereitet nächste Aufenthaltsrechtsverschärfungen vor

Bundesinnenminister de Maizière bringt aktuell eine erneute Verschärfung des Aufenthaltsrechts auf den Weg. PRO ASYL liegt der Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums (BMI) vor, der sich zur Zeit in der Ressortabstimmung befindet. Er verfolgt unter anderem das Ziel, die jahrelang diskutierte gesetzliche Bleiberechtsregelung für langjährig Geduldete leerlaufen zu lassen. »Das ist ein Rollback im Umgang mit Geduldeten in Deutschland. Einigen in der Union passte die gesetzliche Bleiberechtsregelung nie. Das ist nun der Versuch, sie zu sabotieren. Die gesetzliche Bleiberechtsregelung für Geduldete bleibt auf dem Papier bestehen, sie soll aber in der Praxis nicht mehr wirksam sein«, kommentiert PRO ASYL-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

Kampagne "Schule für alle" übergibt Forderungen an Kultusministerkonferenz

Anlässlich der heute in Bremen stattfindenden Kultusministerkonferenz (KMK) kritisieren die Landesflüchtlingsräte, Jugendliche ohne Grenzen und der Fachverband BumF e.V. - unterstützt von der GEW und Pro Asyl - die Ausgrenzung zehntausender junger Flüchtlinge vom Lernort Schule und fordern: Schule für alle ohne Ausnahmen.

Weiterlesen …

Aktives Engagement für Geflüchtete so wichtig wie nie zuvor

Stellungnahme des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg zum Tag des Flüchtlings

Viele Sorgen, viele Aufgaben, aber dennoch Optimismus und Entschlossenheit – das Thema „Flucht und Asyl“ ist so stark im Fokus wie seit langem nicht mehr. Zum Tag des Flüchtlings am 30. September macht der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg eine Bestandsaufnahme der aktuellen flüchtlingspolitischen Situation – und stellt vor allem eine massive Diskrepanz zwischen der verbreiteten öffentlichen Wahrnehmung und der realen Situation fest.

Weiterlesen …

Wie reagiere ich auf einen negativen BAMF-Bescheid?

Gute Arbeitshilfe des Flüchtlingsrat Thüringen

Der Flüchtlingsrat Thüringen hat die Arbeitshilfe "Umgang mit Bescheiden des BAMF bei Ablehnung" herausgegeben. Die Arbeitshilfe gibt anhand von Auszügen aus Originalbescheiden einen guten Überblick, was an welcher Stelle des Bescheides steht und wie darauf reagiert werden kann.

Verschlechterung des Asylbewerberleistungsgesetzes stoppen!

PRO ASYL appelliert an Bundestag und Bundesländer

Mit Bestürzung nimmt PRO ASYL den gestern im Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes der Bundesregierung zur Kenntnis. PRO ASYL appelliert an den Bundestag und an die Bundesländer, dieses Gesetz nicht zu beschließen.

Weiterlesen …

Kostenloser Vorbereitungskurs für Flüchtlinge im Bereich "Bauingenieurwesen"

Die Hochschule für Technik Stuttgart bietet studierfähigen Flüchtlingen einen zweimonatigen kostenlosen Vorbereitungskurs im Bereich Bauingenieurwesen und Architektur an. Der Kurs steht grundsätzlich auch Personen im laufenden Asylverfahren offen, wenn eine Anerkennung wahrscheinlich ist. Kursinhalte sind neben Vorlesungen auch fachbezogener Deutschunterricht sowie Baustellen- und Firmenbesichtigungen. Anmeldeschluss für den am 17.10.2016 beginnenden Kurs ist der 10. Oktober. Voraussetzung für eine Teilnahme sind Abitur bzw. ein Bachelor-Abschluss sowie Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1. Nähere Informationen in deutscher und englischer Sprache ergeben sich aus dem Flyer.

Nicht die ganze Wahrheit

Zu den Äußerungen von Justizminister Wolf über Flüchtlingszahlen und erhöhter Haftbelegung

Ein Kommentar von Seán McGinley, Geschäftsführer des Flüchtlingsrates Baden-Württemberg

„Gedränge hinter Gittern“ - Baden-Württembergs Gefängnisse sind überfüllt – wegen der Flüchtlinge. So der Tenor von Justizminister Guido Wolf gegenüber der Presse. Es stimmt, dass die in den Jahren zuvor leicht rückläufigen Belegungszahlen in den Gefängnissen des Landes seit dem vergangenen Jahr angestiegen sind, und auch der Anteil der Gefangenen ohne deutsche Staatsangehörigkeit – auch wenn eine Aufschlüsselung der Gefangenen nach Aufenthaltsstatus nicht vom Justizministerium zu erhalten war.

Weiterlesen …