Rassismus & Rechtsextremismus

Strafanzeigen gegen NPD-Wahlplakate

Der AK Sinti/Roma und Kirchen in Baden-Württemberg hat Strafanzeige gegen die von der NPD im Bundestagswahlkampf verwendeten antiziganistischen Plakate gestellt. Auch der Verband Deutscher Sinti und Roma (Landesverband Baden-Württemberg) stellte Strafanzeige. Siehe auch:

Menschenkette gegen Rechts in BaWü

'Gemeint sind wir alle!'

Flüchtlingsrat BW unterstützt Aufruf gegen rechte und rassistische Aktivitäten und Angriffe

Gegen die zunehmenden Angriffe aus der Neonazi-Szene in den letzten Monaten beziehen der Bayerische Flüchtlingsrat und zahlreiche weitere Organisationen mit dem Aufruf 'Gemeint sind wir alle!' öffentlich Stellung. In München kam es im April und Mai im Zusammenhang mit dem Prozess gegen die Terrorgruppe NSU zu mehreren Attacken von Neonazis. So wurden die Fenster des Wohnprojekts „Ligsalz 8“ eingeworfen, Nazi-Parolen in die Fenster eingeritzt und die gesamte Fassade mit Farbbeuteln beworfen. Die Geschäftsstelle des Bayerischen Flüchtlingsrats wurde Ziel ähnlicher Angriffe. Ebenso wurden vier Fensterscheiben des Büros des Kurt-Eisner-Vereins eingeworfen. Am EineWeltHaus konnten zweimal Vermummte vertrieben werden.

Auch der Flüchtlingsrat BW untersützt den Aufruf: Solche Angriffe treffen wenige, Einzelne. Sie sind aber Angriffe auf uns alle und auf eine offene, antirassistische Gesellschaft!