Veranstaltungen

AKTUELLE INFO: Sammelabschiebung heute abgesagt - Proteste gehen weiter!

Das Innenminisiterium hat den für heute geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan abgesagt. Grund scheint der heutige Anschlag zu sein, bei dem auch die deutsche Botschaft getroffen wurde. Da es sich aber nicht um einen Abschiebestopp handelt, sondern nur um eine Verschiebung des Fluges, werden unsere Proteste weitergehen!
Wir versuchen gerade die OrganisatorInnen der einzelnen Demonstration zu erreichen, gehen aber bisher davon aus dass alle aufgeführten Demos stattfinden werden. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, falls sich Änderungen ergeben:

15 Uhr Heilbronn (Kiliansplatz) - FINDET STATT

17 Uhr Wiesloch, (Evangelischer Kirchplatz) - FINDET STATT

17 Uhr Schwäbisch Hall (Milchmarkt) - FINDET STATT

17.30 Uhr Karlsruhe (Ludwigsplatz) - FINDET STATT

18 Uhr Stuttgart (Schlossplatz) - FINDET STATT

18 Uhr Ravensburg (Holzmarkt) - FINDET STATT

18 Uhr Mannheim (Marktplatz) - FINDET STATT

18.30 Uhr Gammertingen (Stadtbrunnen, Sigmaringer Straße) - FINDET STATT

18.30 Uhr Tübingen (Holzmarkt) - FINDET STATT

 

In einigen weiteren Städten werden Aktionen geplant! Weitere Infos folgen! Wenn Sie eine Aktion planen, teilen Sie uns Ort und Termin bitte per Mail an info@fluechtlingsrat-bw.de mit!

Es gibt auch eine aktuelle Online-Petition gegen Abschiebungen nach Afghanistan.

 

Hier der Aufruf zur Kundgebung in Stuttgart:

Erneut werde Menschen nach Afghanistan abgeschoben – ein Land, in dem Krieg, Terror und Chaos herrschen. Die grün-geführte Landesregierung Baden-Württembergs macht dabei mit – im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern, die sich teilweise aktiv für einen Abschiebestopp einsetzen.
Laut dem UNHCR wird das ganze Land von einem bewaffneten Konflikt erfasst. Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen nach Afghanistan ab, da im ganzen Land die Gefahr bestehe, Opfer von Anschlägen oder Entführungen zu werden. Das Rote Kreuz hat seine Arbeit im Land eingestellt, nachdem sechs seiner Mitarbeiter bei einem Anschlag ermordet wurden. Vergangene Woche wurde eine deutsche Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation zusammen mit einem afghanischen Wachmann bei einem Entführungsversuch getötet. Ein im Januar aus Deutschland abgeschobener Afghane wurde bei einem Bombenanschlag verletzt – in Kabul, das zu den angeblich sicheren Gebieten gehört, die die Bundesregierung herbeiphantasiert hat, um ihre Abschiebepraxis zu rechtfertigen.
Das BAMF wird unter politischen Druck gesetzt, möglichst viele Asylanträge von Afghan*innen abzulehnen. Aus Angst vor Abschiebung lassen sich einige zu einer „freiwilligen“ Rückreise drängen. Die Bundesregierung bietet mit ihrem „Starthilfe Plus“-Programm Geld für alle, die Asylanträge und Klagen gegen Ablehnungen zurücknehmen und in ihre Heimatländern zurückkehren – ein skandalöser Ausverkauf der Grundrechte!
Menschen, die in unserer Mitte Schutz vor Krieg und Terror gesucht haben, werden zum Kollateralschaden eines schäbigen Hardliner-Wettrüstens im Wahljahr. Stellen wir uns dieser Tendenz entgegen! Seien wir solidarisch mit den von Abschiebung Bedrohten! Tragen wir unsere Empörung über diese unmenschliche Politik auf die Straße und stoppen wir die Abschiebungen!

Zurück