Veranstaltungen

Fortbildungsveranstaltungen

Unser aktuelles Fortbildungsangebot finden Sie auf unserer Projektwebsite 'Aktiv für Flüchtlinge'.

Sie planen oder wünschen sich eine eigene Informationsveranstaltung vor Ort? Auf der PRojektwebsite finden Sie unser Programm mit Fortbildungsangeboten zu verschiedenen Themenbereichen der Flüchtlingsarbeit. Wir bieten Ihnen gerne Unterstützung bei der inhaltlichen Planung einer Veranstaltung in Ihrer Region. Außerdem sind auf der Projektwebsite umfangreiche Dokumente und Ratgeber für die Beratung und Begleitung von Flüchtlingen zusammengestellt.

Begleitung von Flüchtlingen beim Zugang zu Ausbildung und Arbeitsmarkt

Fach-Fortbildung als ehrenamtliche Ausbildungs- und Jobpatinnen und -paten in Stuttgart

Die Fortbildung baut auf dem Wissen und den Praxiserfahrungen der Netzwerkträger auf. Sie bietet freiwillig Engagierten den notwendigen Überblick über die rechtlichen Grundlagen und die praktischen Handlungsmöglichkeiten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können in der Folgezeit selbständig und im Rahmen des Netzwerks Flüchtlinge im arbeitsmarktlichen Integrationsprozess begleiten und unterstützen. Sie treffen sich regelmäßig mit den Anleiterinnen und Anleitern der Netzwerkträger zum Erfahrungsaustausch und zur Fallbesprechung.

Antira-Aktionskonferenz in Karlsruhe

Landesweites Treffen am 28. Januar

Das Antira-Netzwerk Baden-Württemberg veranstaltet am 28. Januar von 10 bis 18 Uhr im Anne-Frank-Haus in Karlsruhe eine landesweite Aktionskonferenz. In verschiedenen themenbezogenen Workshops werden aktuelle flüchtlingspolitische Themen diskutiert und Ideen für Aktionen und Kampagnen gesammelt. Die Konferenz schließt an die landesweite Demonstration im Oktober in Heidelberg an. Nähere Informationen zu den Themen und Referent*innen auf dem Flyer und auf der Website des Antira-Netzwerkes.

 

Begleitung von Flüchtlingen beim Zugang zu Ausbildung und Arbeitsmarkt

Fach-Fortbildungen als ehrenamtliche Ausbildungs- und Jobpatinnen und -paten in Pforzheim

Die Fortbildung baut auf dem Wissen und den Praxiserfahrungen der Netzwerkträger auf. Sie bietet freiwillig Engagierten den notwendigen Überblick über die rechtlichen Grundlagen und die praktischen Handlungsmöglichkeiten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können in der Folgezeit selbständig und im Rahmen des Netzwerks Flüchtlinge im arbeitsmarktlichen Integrationsprozess begleiten und unterstützen. Sie treffen sich regelmäßig mit den Anleiterinnen und Anleitern der Netzwerkträger zum Erfahrungsaustausch und zur Fallbesprechung.

 

Flucht, Ankommen und Arbeitsmarktintegration - Chancen und Hürden für Geflüchtete

Tagesseminare ab Januar 2017

kein Tag vergeht, an dem wir nicht mit der Situation geflüchteter Menschen konfrontiert sind. Sei es in den Medien, auf der Straße, am Arbeitsplatz. Warum machen sich Menschen auf die Flucht? Wie sieht es in ihren Heimatländern aus? Was erwartet sie in Deutschland? Welche Chance gibt es auf Integration, besonders in den Arbeitsmarkt?

 ver.di Baden-Württemberg bietet allen interessierten Beschäftigten die Möglichkeit zur politischen Weiterbildung mit unseren inhaltsgleichen Tagesseminaren.

Weiterlesen …

Gambia-Fachtag: Quo vadis? - Conference: Gambia - What next?

Samstag/Saturday, 21. Januar 2017, 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr, Gewerkschaftshaus, Willi-Bleicher-Straße 20, 70174 Stuttgart

Der Gambia-Fachtag ist vollständig ausgebucht. Wir bitten Sie von weiteren Anmeldungen abzusehen.

Herzlichen Dank!
The Gambia-Conference fully booked.

Weiterlesen …

Konflikte in der ehrenamtlichen Flüchtlingsbegleitung

Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll, 20. - 21. Januar 2017

Viele Ehrenamtliche engagieren sich in der Flüchtlingsbegleitung. Sie bieten Unterstützung und Hilfe an, Begleitung zu Behörden, Sprachkurse und gute menschliche Kontakte im Stadtteil oder Verein. Doch offenkundig sind auch die Konfliktfelder: die Situation in den Flüchtlingsunterkünften, die neu verschärften rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, die Zusammenarbeit mit den Hauptamtlichen sowie der Umgang mit Ängsten von Anwohnern und aggressiver Ablehnung der geflüchteten Menschen. Auch der Kontakt zu den Geflüchteten ist nicht immer spannungsfrei. Diese Tagung soll helfen, Konflikte zu erkennen und Lösungsstrategien zu erarbeiten.

Veranstaltung der Evangelischen Akademie Bad Boll in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Diakonischen Werk Württemberg und dem Flüchtlingsrat BW.

Begleitung von Flüchtlingen beim Zugang zu Ausbildung und Arbeitsmarkt

Fach-Fortbildungen als ehrenamtliche Ausbildungs- und Jobpatinnen und -paten in Tübingen

Die Fortbildung baut auf dem Wissen und den Praxiserfahrungen der Netzwerkträger auf. Sie bietet freiwillig Engagierten den notwendigen Überblick über die rechtlichen Grundlagen und die praktischen Handlungsmöglichkeiten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können in der Folgezeit selbständig und im Rahmen des Netzwerks Flüchtlinge im arbeitsmarktlichen Integrationsprozess begleiten und unterstützen. Sie treffen sich regelmäßig mit den Anleiterinnen und Anleitern der Netzwerkträger zum Erfahrungsaustausch und zur Fallbesprechung.

Begleitung von Flüchtlingen beim Zugang zu Ausbildung und Arbeitsmarkt

Fach-Fortbildung als ehrenamtliche Ausbildungs- und Jobpatinnen und -paten in Stuttgart, Tübingen und Pforzheim

Im Rahmen von „NIFA – Netzwerk zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit“ finden für freiwillig Engagierte ab Januar 2017 an den Projektstandorten Stuttgart, Pforzheim und Tübingen kostenfreie Fortbildungen zur Begleitung von Flüchtlingen beim Zugang zu Ausbildung und Arbeit statt. Die Fortbildungen bauen auf dem Wissen und den Praxiserfahrungen der Netzwerkträger auf. Sie bietet freiwillig Engagierten den notwendigen Überblick über die rechtlichen Grundlagen und die praktischen Handlungsmöglichkeiten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können in der Folgezeit selbständig und im Rahmen des Netzwerks Flüchtlinge im arbeitsmarktlichen Integrationsprozess begleiten und unterstützen. Sie treffen sich regelmäßig mit den Anleiterinnen und Anleitern der Netzwerkträger zum Erfahrungsaustausch und zur Fallbesprechung.

Weitere Informationen zu den Angeboten und zu NIFA finden Sie unter www.nifa-bw.de.

Konflikte in der hauptamtlichen FLüchtlingsbegleitung

Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll, 19. - 20. Januar 2017

Das hauptamtliche Engagement in der Flüchtlingsarbeit braucht einen wachen und kritischen Blick auf die unterschiedlichen Konflikte und Konfliktpotenziale in der Begleitung von Flüchtlingen. Das beginnt bei der Situation in den Unterkünften und der Frage nach den Perspektiven für die Flüchtlinge, geht über den Umgang mit Ängsten und Gegnern bis hin zu den Bedingungen im Team, dem Austausch mit den Ehrenamtlichen und über die eigene Rolle. Zum Erkennen und für den professionellen Umgang mit Konflikten in der Flüchtlingsbegleitung möchte diese Tagung Informationen geben, die Möglichkeit zum Austausch und zum Training von Lösungsstrategien bieten.

Veranstaltung der Evangelischen Akademie Bad Boll in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Diakonischen Werk Württemberg und dem Flüchtlingsrat BW.

Freiburg – eine Zufluchts-Stadt, die alle ihre Bewohner/innen schützt!

Universität, Audimax (Kollegiengebäude II, EG), Platz der Alten Synagoge 1, 79098 Freiburg im Breisgau

Einladungstext der OrganisatorInnen:

Städte wie Freiburg sind aber dem Wohlergehen aller Stadtbürger/innen verpflichtet, nicht nur dem Wohlergehen deutscher Staatsbürger/innen. Staatsangehörigkeit und Aufenthaltstitel sollten nicht dazu führen, dass es in der Stadt Bürger/innen zweiter und dritter Klasse gibt. Deshalb hat sich in den USA, Kanada und Großbritannien die Bewegung der Sanctuary Cities, der Zufluchtsstädte, entwickelt. Mehrere hundert Städte haben sich zu Zufluchtsstädten erklärt, die Allen einen Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen gewährleisten wollen und die sich weigern, an Repressionsmaßnahmen gegen Illegalisierte und an Abschiebungen mitzuwirken. So auch die Freiburger Partnerstadt Madison in den USA. Die Stadt Madison hat Mitte November 2016 erklärt, dass sie ihre Politik trotz der Drohnungen Trumps gegen Sanctuary Cities nicht ändern wird. Inzwischen hat sich auch in Europa ein Netzwerk von Zufluchtsstädten entwickelt, an dem sich unter anderem Barcelona und Oxford beteiligen. Die Stadtregierung in Barcelona unter Bürgermeisterin Ada Colau fordert die Bildung eines europäischen Netzwerkes von rebellischen Sanctuary Cities.

Weiterlesen …