Veranstaltungen

Fortbildungsveranstaltungen

Unser aktuelles Fortbildungsangebot finden Sie auf unserer Projektwebsite 'Aktiv für Flüchtlinge'.

Sie planen oder wünschen sich eine eigene Informationsveranstaltung vor Ort? Auf der PRojektwebsite finden Sie unser Programm mit Fortbildungsangeboten zu verschiedenen Themenbereichen der Flüchtlingsarbeit. Wir bieten Ihnen gerne Unterstützung bei der inhaltlichen Planung einer Veranstaltung in Ihrer Region. Außerdem sind auf der Projektwebsite umfangreiche Dokumente und Ratgeber für die Beratung und Begleitung von Flüchtlingen zusammengestellt.

Migration nach Deutschland: Tabuthema Menschenhandel und Prostitution

Tagesseminar am 18. Dezember 2017 in Korntal

Seit Einführung des Prostitutionsgesetzes ist Deutschland NOCH mehr zum Dreh- und Angelpunkt des Menschenhandels und der Zwangsprostitution geworden. Auch Geflüchtete werden so oft zu Opfern.
Für Haupt- und Ehrenamtliche in der Migrationsarbeit deswegen unweigerlich ein Thema, über das sie Bescheid wissen sollten.

Das Europäische Institut für Migration, Integration und Islamthemen (EIMI) bietet deshalb am 18. Dezember 2017 ein Seminar an, das auf die Begegnung mit Betroffenen von Menschenhandel & (Zwangs-)Prostitution vorbereitet und Hilfsmöglichkeiten aufzeigt.

Internationaler Tag der Menschenrechte

Sonntag, 10.12.2017, um 15 Uhr in Stuttgart

Die Gesellschaft Kultur des Friedens ruft auf zum Internationalen Tag der Menschenrechte am Sonntag,
10. Dezember 2017, um 15 Uhr in Stuttgart zu einer Kundgebung auf, am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus (Stauffenbergplatz) unter dem Motto
"Fluchtursache Krieg überwinden - für ein Menschenrecht auf Frieden".

 

Demonstration: Für eine Welt in der niemand fliehen muss!

Am Samstag, 9. Dezember, um 14 Uhr in Stuttgart

Ein breites Bündnis aus Organisationen und Initiativen aus allen Teilen Baden-Württembergs ruft unter dem Motto "Für eine Welt, in der niemand fliehen muss!" zu einer Demonstration am Samstag, 9. Dezember, in Stuttgart auf. Diese Demonstration will auf Fluchtursachen, Asylrechtsverschärfungen und Abschiebungen aufmerksam machen.

Weitere Informationen gibt es auf der Website www.flucht-demo.de

Flyer und Plakate können per Email in der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrates bestellt werden.

Warum fliehen Menschen aus Gambia? - Vortrag zu den Hintergründen, Fluchtursachen und zur aktuellen politischen Situation

08.12.2017 (18:30 - 21:00), Mehrgenerationen- und Bürgeshaus Pliensauvorstadt (Saal), Weilstr. 8, Esslingen

Mit 23 Prozent ist Gambia nach Syrien das zweithäufigste Herkunftsland der Geflüchteten, die im Jahr nach Baden-Württemberg, und somit auch nach Esslingen, gekommen sind. Doch warum fliehen so viele Menschen aus Gambia? Wir bieten Einblicke in die aktuelle (politische) Situation des Landes, zu den Hintergründen und Ursachen, weshalb sich viele Menschen auf den weiten Weg nach Europa machen. Weiter wird thematisiert, welche Perspektiven Geflüchtete aus Gambia in Deutschland haben.

Weiterlesen …

Umbrüche in Kurdistan

Tagung der evangelischen Akademie Bad Boll, 8.-10. Dezember

Die Komplexität der katastrophalen Situation der Kurden in der Türkei, dem Irak und in Syrien steht im Mittelpunkt dieser Tagung. Dabei werden die aktuellen politischen Entwicklungen der vergangenen Monate beleuchtet und erläutert. Die Veranstaltung möchte genau informieren, um zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich in der Region engagieren, die Möglichkeit zu geben, die Chancen und Grenzen ihrer Handlungsmöglichkeiten besser einschätzen zu können.
Detaillierte Infos und das Anmeldeformular finden Sie auf der Homepage der evangelischen Akademie Bad Boll.

Protestkundgebung: "Keine Abschiebungen nach Afghanistan!"

Mittwoch, 6. Dezember 2017 um 18:30 Uhr in Gammertingen

Laut Global Peace Index 2017 ist Afghanistan das zweitunsicherste Land weltweit und trotzdem soll am 06.12.2017 erneut eine Sammelabschiebung nach Kabul durchgeführt werden.
Aus diesem Grund lädt das Lebenshaus Schwäbische - Alb lädt zu einer Protestkundgebung am 6. Dezember in Gammertingen alle Mitbürgerinnen und Mitbürger ein, die ihre Solidarität mit den von Zwangsrückführungen ins Bürgerkriegsland Afghanistan betroffenen Menschen zeigen wollen. Und die dafür eintreten möchten, dass keine Menschen mehr in ein Land abgeschoben werden, in dem Krieg, Terror und Chaos herrschen.

Einladung zum BeneFIZ - Konzert des Fraueninformationszentrums

Am Dienstag, den 05.12.2017 in Stuttgart

Wir laden Euch und Sie herzlich zum BeneFIZ-Konzert am Dienstag, den 05.12.2017 ein!

Der Chor „Gospel im Osten“ (GiO) singt zwei Konzerte hintereinander in der katholischen Kirche St. Maria, Stuttgart-Süd, Tübinger Str. 36.
Beginn ist für das erste Konzert um 18.00 Uhr, für das zweite Konzert um 20.15 Uhr.

„Gospel im Osten“ gehört zu den größten Chören seiner Art in ganz Deutschland und ist unter anderem für seine Zusammensetzung mit über 20 Nationalitäten bekannt.
Der Eintritt ist frei, die Spenden kommen der Arbeit des FIZ zugute und der Franziskusstube für Obdachlose.

 

Im FIZ beraten wir Migrantinnen und geflüchtete Frauen in Krisensituationen, bei Erfahrungen von Gewalt, Ausbeutung und Menschenhandel.
Unsere Beratungszahlen steigen kontinuierlich – deshalb brauchen wir dringend Unterstützung, um den vielen Anfragen von Frauen in Not gerecht werden zu können! Denn wir sind auf Zuschüsse und Spenden für unsere Arbeit angewiesen.

Wir freuen uns auf Euer / Ihr Kommen und Eure / Ihre Unterstützung!

Interessiertenabend Amnesty International Asylgruppe

Dienstag, 5. Dezember 2017, 19-21 Uhr, Lazarettstraße 8, 70182 Stuttgart

Am 5.12. können Interessierte die Arbeit von Amnesty International Stuttgart, insbesondere im Bereich der Asylberatung, kennenlernen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Fachtag: „Von der Duldung zum Bleiberecht?! – Möglichkeiten, Chancen und Hürden“

Samstag, 2. Dezember 2017, 09:30-16:30 Uhr, Adolf-Schlatter-Haus, Österbergstr. 2, 72074 Tübingen

Derzeit häufen sich Ablehnungen im Asylverfahren und eine Vielzahl von Personen lebt - teilweise schon jahrelang - mit einer Duldung in Deutschland. Mit der Duldung können Sanktionen wie Arbeitsverbote, Leistungskürzungen oder - seit Einführung des Gesetzes zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht - auch eine strenge Residenzpflicht einhergehen. Außerdem sind bestimmte Rechte und Pflichten mit dem Duldungsstatus verbunden. Auf verschiedenen Wegen kann es möglich sein, von der Duldung in einen festen Aufenthalt zu wechseln. Der Fachtag „Von der Duldung zum Bleiberecht?! – Möglichkeiten, Chancen und Hürden“ stellt die Situation der Geduldeten in den Mittelpunkt und zeigt Wege auf, in einen festen Aufenthalt zu kommen. Er richtet sich an Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Flüchtlingsarbeit sowie an Geflüchtete. Es wird voraussichtlich in die Sprachen Englisch, Arabisch und Dari gedolmetscht. Die Anmeldung ist geschlossen.

Überlebens(un)möglichkeiten von Geflüchteten in Bulgarien

Freitag, 01.12.2017 um 19:00 Uhr in Tübingen

Oftmals stellen deutsche Behörden Bulgarien, das statistisch ärmste Land der EU, als völlig unproblematisch für Geflüchtete dar. Der Vortrag des Migrationsforschers Mathias Fiedler stellt dies in Frage. Er berichtet über die aktuelle Situation an den bulgarischen EU-Außengrenzen, über die offenen und geschlossenen Flüchtlingslager und Abschiebehaftzentren innerhalb Bulgariens und zur Situation anerkannter Geflüchteter im Land. Die Informationen kommen dabei nicht aus dritter Hand, denn Fiedler hält sich für seine Recherchen regelmäßig in Bulgarien auf.