Flüchtlingsarbeit in BW - Übersicht

Ausschreibung zum Wettbewerb "Kommune bewegt Welt"

Engagement Global vergibt führt zum dritten Mal den Wettbewerb "Kommune bewegt Welt - Der Preis für herausragende kommunale Beispiele für Migration und Entwicklung" durch. Er richtet sich an Kommunalverwaltungen, migrantische Organisationen und Eine-Welt-Akteure, die durch ihre Zusammenarbeit das Thema Migration und Entwicklung auf kummunaler Ebene voranbringen. Es werden Preise in drei Kategorien vergeben, die sich nach der Größe der Kommunen richten. Das Preisgeld beträgt insgesamt 135 000 Euro und wird auf diese drei Kategorien aufgeteilt.
Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage: https://skew.engagement-global.de/wettbewerb-kommune-bewegt-welt.html

Hilfeaufruf für nach Mazedonien zurückgekehrte Familie

Der Arbeitskreis Asyl Schwäbisch Gmünd e.V. wendet sich mit dem Schicksal der Flüchtlingsfamilie Demirovski an die Öffentlichkeit. Die Roma-Familie ist nach Mazedonien „freiwillig ausgereist“ und ihr droht nun die Obdachlosigkeit. Der Vater Nevsat leidet an Multipler Sklerose. Eine prophylaxische Therapie in Mazedonien zu erhalten, ist insbesondere für die ausgegrenzte Volksgruppe der Roma unmöglich. Wegen der hohen Kosten des Medikamentes (monatlich 1419,- Euro) ist ein privater Kauf unerschwinglich. Sollte die Therapie abgebrochen werden, ist nach fachärztlicher Beurteilung von einer raschen Verschlechterung des Gesundheitszustandes auszugehen. Eine finanzielle staatliche Unterstützung gibt es auch bei einer freiwilligen Rückkehr für die Familie nicht. Daher bittet der Arbeitskreis um Spenden. Damit sollen zumindest anfänglich Therapiekosten in Mazedonien übernommen werden bis die Familie, im Rahmen ihrer Möglichkeiten als diskriminierte Minderheit, wieder Fuß gefasst hat.

Unterstützung für „Yezidische Jungs in BW“

Junge Männer aus dem Aufnahmeprogramm Nordirak sollen begleitet werden

Das Modellprojekt „Yezidische Jungs in BW“ sucht Unterstützung für die Begleitung junger Yeziden, die mit dem Aufnahmeprogramm des Landes nach Baden-Württemberg gekommen sind. Gesucht werden Männer, die für die jungen Yeziden, dessen Väter in vielen Fällen vom IS ermordet wurden, als positive männliche Bezugspersonen fungieren können. Im Rahmen einer Fortbildung werden die Interessenten auf diese Aufgabe vorbereitet.

Weiterlesen …

170 Menschen bei "Gambia-Ratschlag" in Ravensburg

Pressemitteilung des BÜNDNIS FÜR BLEIBERECHT-Oberschwaben-Bodensee

170 Menschen diskutieren am 29.Januar im übervollen Kornhaussaal Ravensburg über Fluchthintergründe, die aktuelle Situation in Gambia, Perspektiven und Probleme gambischer Geflüchteter. Gegenwärtig verschickt die Ausländerbehörde des Landkreises Ravensburg Briefe, in denen geduldeten Geflüchteten aus Gambia mit dem Entzug ihrer Arbeitserlaubnis gedroht wird, sollten sie keinen gültigen gambischen Pass vorlegen.

Weiterlesen …

Standards und Rolle einer professionellen Sozialarbeit

Leider haben sich bisher im Diskurs und den Aufgabenstellungen relativ wenige klare Standards und Mindestanforderungen an Flüchtlingssozialarbeiter*innen entwickelt. Dies macht es häufig schwer, das eigene Arbeitsfeld klarer zu benennen und auch gegenüber anderen Arbeitsfeldern (inner- und außerhalb der Sozialarbeit) abzugrenzen. Wir verweisen hier auf zwei Broschüren, die sich dem Thema "Standards und Rolle einer professionellen Sozialarbeit" gewidmet haben:

Weiterlesen …

Vorgaben zur besonderen Schweigepflicht für Sozialarbeiter*innen

Sozialarbeiter*innen unterliegen einer besonderen Schweigepflichtvorschrift. So regelt § 203 Strafgesetzbuch (StgB): „Wer unbefugt ein fremdes Geheimnis, namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich gehörendes Geheimnis (…) offenbart, das ihm als (…) 6. staatlich anerkanntem Sozialarbeiter oder staatlich anerkanntem Sozialpädagogen (…) anvertraut worden oder sonst bekanntgeworden ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“

Weiterlesen …

Grundlagen für die Flüchtlingssozialarbeit im Flüchtlingsaufnahmegesetz

In Baden-Württemberg sind die Grundlagen der Flüchtlingssozialarbeit in der vorläufigen Unterbringung in § 12 Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) festgelegt Hier wird vorgeschrieben, dass Flüchtlingssozialarbeiter*innen sowohl für die Beratung als auch für die Betreuung zuständig sind.

Weiterlesen …

Förderprogramm für Projekte mit Flüchtlingsfrauen

Das Frauen iD Projekt vom Paritätischen Bildungswerk Bundesverband e.V. fördert bis Oktober 2018 kulturell künstlerisch niedrigschwellige Projekte von/mit/für geflüchtete/n Frauen zwischen 18 und 26 Jahren. Neben weiblichen Honorarkräften, Sachkosten, Aufwandsentschädigungen können auch Sprachmittlerinnen und Kinderbetreuerinnen gefördert werden. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Einrichtungen, die Erfahrung in der Abrechnung von öffentlichen Geldern haben. Anträge können jederzeit eingereicht werden, die Projekte müssen bis zum 01.10.2018 abgeschlossen sein. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Paritätischen Bildungswerk.

 

 

„Willkommen bei Freunden“-App vernetzt Initiativen und Helfer*innen

"Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Flüchtlinge" hat eine App entwickelt, die Initiativen und freiwillige Helfer*innen miteinander verbindet. Initiativen können angeben, in welchen Bereichen sie Unterstützung benötigen und ehrenamtliche Helfer*innen können sich über die App nach Initiativen in ihrer Nähe informieren und ihre Hilfe anbieten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage von "Willkommen bei Freunden".

Neue Ausschreibung: „Vielfalt gefällt! Orte des Miteinanders“

Programm der Baden-Württemberg-Stiftung in Kooperation mit der Allianz für Beteiligung unterstützt neue Projekte in Baden-Württemberg

Ab sofort läuft die neue Ausschreibung zum Programm „Vielfalt gefällt! Orte des Miteinanders“. Das Programm der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit der Allianz für Beteiligung unterstützt neue Projekte in Baden-Württemberg, die die Teilhabe von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte am gesellschaftlichen Leben fördern und eine Kultur des Zusammenlebens schaffen. Bewerben können sich bis zum 13. April ausschließlich zivilgesellschaftliche Gruppen mit und ohne eingetragene Rechtsform aus Baden-Württemberg.