Flüchtlingsarbeit BW - Stadt- & Landkreise

Starkes humanitäres Zeichen gefordert

Bündnis "Sicherer Hafen Mannheim" schreibt Offenen Brief an Ministerpräsident Kretschmann

Das Bündnis "Sicherer Hafen Mannheim", in dem 33 Mannheimer Einrichtungen zusammengeschlossen sind, darunter Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften und Nationaltheater, haben einen "Offenen Brief" an Ministerpräsident Winfried Kretschmann geschrieben, der an die Stadt, an die Presse und an weitere Multiplikator*innen ging. In dem Offenen Brief wird ein Landesaufnahmeprogramm für besonders schutzbedürftige Jugendliche gefordert, sowie die Unterstützung Baden-Württembergs für die Bundesrats-Initiative zu Abschaffung der Erfordernis der Zustimmung des Bundes zu Landesaufnahmeprogrammen.

Region Bodensee: Dolmetscher*innen und Gesundheitspat*innen gesucht (Kopie)

Projekt "Furchtlos" des Kompetenzzentrums Psychotraumatologie der Uni Konstanz

Das Kompetenzzentrum Psychotraumatologie der Uni Konstanz möchte unbegleitete, minderjährig eingereiste Geflüchtete
mit psychischen Belastungen identifizieren und eine psychotherapeutische Behandlung ermöglichen. Dafür werden Dolmetscher*innen und Gesundheitspat*innen auf Honorarbasis oder in geringfügiger Beschäftigung gesucht.

refugio stuttgart e.V. auf der Suche nach ehrenamtlichen Unterstützer*innen

refugio stuttgart e.V. ist auf der Suche nach ehrenamtlichen Helfer*innen, die traumatisierte Geflüchtete in ihrem Alltag begleiten. Am Dienstag, den 07.04.2020 um 18.00 Uhr findet ein Infoabend bei refugio stuttgart in der Weißenburgstr. 13 in Stuttgart statt, bei dem über die ehrenamtliche Begleitung informiert wird. Um Anmeldung bis zum 05.04.20 unter r.zehender@refugio-stuttgart.de wird gebeten. Falls dieser Termin nicht möglich ist, kann ein Alternativtermin vereinbart werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

JOBLINGE Kompass in Stuttgart unterstützt Geflüchtete bei der Suche nach Ausbildungen - Gruppenstart am 23.03.20

JOBLINGE Kompass unterstützt Geflüchtete in Stuttgart und der Region bei der Suche nach einer Ausbildung. Bei Interesse kann die Infostunde jeden Donnerstag um 16 Uhr am Wilhelmsplatz 10 in Stuttgart (U-Bahnhof Österreichischer Platz) besucht werden. In Gruppen werden dann die Teilnehmenden bei der Suche und Vorbereitung auf die Ausbildung begleitet. Nächster Gruppenstart ist der 23.03.2020. Weitere Infos finden Sie auf der Homepage von JOBLINGE Kompass.

Pforzheim: Handys für Inhaftierte in der Abschiebehafteinrichtung

Sammlung von nicht internetfähigen Handys, ohne Kamerafunktion, inkl. Akku und Aufladekabel

Personen in der Abschiebehafteinrichtung Pforzheim dürfen keine Smartphones benutzen. Dementsprechend schwierig gestaltet sich der Kontakt mit Freunden, Familie und Unterstützer*innen außerhalb des Gefängnisses. Handys, die sich nicht mit dem Internet verbinden lassen und keine Kamera besitzen, dürfen benutzt werden. Gerne rufen wir dazu auf, funktionstüchtige Handys, ohne Internet-und Kamera-Funktion, mit Akku und Aufladekabel entweder an uns - im Rahmen von Veranstaltungen - zu übergeben, oder an folgende Adresse zu schicken. Die Handys werden an Betroffene weitergegeben.

Markus Schütz
Pastoralreferent in der Katholischen Kirchengemeinde Pforzheim und Dekanatsmännerseelsorger
Röm.-Kath. Kirchengemeinde Pforzheim
c/o Pfarrei St. Elisabeth
Römerstr. 70
75175 Pforzheim

Refugio Stuttgart sucht ehrenamtliche Begleiter*innen und Sprachmittler*innen

Refugio stuttgart e.V. ist wieder auf der Suche nach Sprachmittler*innen und Ehrenamtlichen. Zur Vorbereitung auf die Tätigkeit werden im Herbst Schulungen durchgeführt. 

„Aufnahme von Geflüchteten ist keine Frage von Generosität“

27 Mannheimer Institutionen fordern: Mannheim soll „Sicherer Hafen“ werden

Am 12. April haben die Flüchtlingsinitiativen save-me und seebrücke Mannheim eine von der Presse viel beachtete Aktion auf dem Schiff "Wichern" der Evangelischen Kirche Mannheim unternommen, um die Stadt Mannheim zu bewegen, sich der bundesweiten Kampagne von fast 50 Städten, sich zum "Sicheren Hafen" zu erklären, anzuschließen.

Tübingen - Schwimmen für alle Kinder

Wenn nach einer Umfrage des DLRG 59% aller Grundschulkinder nicht sicher schwimmen können, wenn 2018 in Deutschland 504 Menschen, darunter 71 Kinder und Jugendliche bzw. 33 Flüchtlinge ertrunken sind .... dann erkennt man, dass die ehrenamtliche Initiative "Schwimmen für alle Kinder" in Tübingen sehr sinnvoll ist. Seit Projektbeginn wurden 280 Kinder schwimmsicher, Ende 2018 waren mehr als 670 Kinder in Schwimmkursen angemeldet. Die Teilnahme für Kinder und Jugendliche aus Familien mit wenig Geld und aus Flüchtlingsfamilien ist kostenlos.
  • Weitere Informationen hier

Afghan Kickers suchen in Stuttgart Trainingsmöglichkeit

Als Kinder haben sie in ihrer Heimat Fussball gespielt. Nun möchten junge afghanische Männer in ihrer neuen Heimat in Stuttgart auf einem Fussballplatz bzw. einer Halle regelmäßig trainieren.... Wer kann helfen? Weitere Informationen hier.

Initiative Solidarity City in Freiburg - eine Zwischenbilanz

Die Idee einer Solidarity City gibt es seit den 80er Jahren. Ziel ist es, Menschen auf kommunaler Ebene in ihren elementaren Rechten, z.B. auf Bildung, medizinische Versorgung, Wohnen, Arbeit und Ernährung zu unterstützen und zu schützen. Betroffen sind insbesondere davon auch Geflüchtete und Migrant*innen. So sammelt man in Freiburg für die kleine italienische Gemeinde Riace, die zum Vorbild bei der Aufnahme von Geflüchteten in Europa geworden ist. Nach zwei Jahren soll nun das bereits existierende Engagement in Freiburg sichtbar gemacht und festgestellt werden, ob Ideen der Solidarity City in Freiburg anerkannt und in die städtische Kommunalpolitik implementiert werden können. Weitere Informationen gibt es hier.