Veranstaltungen

"Refugees (still) in orbit?!" - Tagung und Mitgliederversammlung des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg

Samstag, 13. April 2019, Bürgerräume West, Bebelstraße 22, 70193 Stuttgart

PROGRAMM

 
9.30

Ankunft und Anmeldung (mit Kaffee)

10.00

Begrüßung

Lucia Braß (1. Vorsitzende Flüchtlingsrat BW)
10.15

Vortrag und Diskussion "EU-Hotspots in Griechenland: Was hat Deutschland damit zu tun? Aktuelles zu Rückkehrpolitik  und Dublin-Familienzusammenführung"

Die EU-Hotspots in Griechenland wurden mit Inkrafttreten des sogenannten EU-Türkei-Deals im März 2016 in Rückkehrzentren umgewandelt. Obwohl die Abschiebungszahlen weiterhin relativ gering sind, hat die Rückkehrpolitik erhebliche Auswirkungen auf Verfahren und Aufnahmebedingungen in den EU-Hotspots auf den griechischen Inseln – schließlich sollen die Zentren wohl auch der Abschreckung dienen. Ausgenommen von der Rückführung in die Türkei sind unter anderem Personen, die einen Anspruch auf Familienzusammenführung in andere Mitgliedstaaten nach der Dublin-III-Verordnung haben. Seit 2018 ist jedoch die Annahmequote bezüglich dieser Familienzusammenführungen vonseiten Deutschlands erheblich gesunken. Der Vortrag widmet sich aktuellen Fragen in diesem Kontext.
Referentin: Catharina Ziebritzki (Equal Rights Beyond Borders)
11.15

Private Seenotrettung, Initiative "Seebrücke" und Kampagne "sichere Häfen"

Kurzinput von Markus Groda (Seebrücke) und Ines Fischer (Asylpfarrerin Reutlingen)
11.30

Arbeitsgruppen

 

AG 1

Aktuelle Entwicklungen im Asyl- und Ausländerrecht
Dass sich das Aufenthaltsrecht alle drei Monate ändert, ist inzwischen nichts Neues mehr. Mit dem „Einwanderungsgesetz“ und dem „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ zeichnen sich für das Jahr 2019 allerdings gleich zwei gesetzgeberische Mammutprojekte ab. Die für die Flüchtlingsarbeit voraussichtlich relevanten Regelungen werden im Laufe der AG vorgestellt. Ein Fokus liegt dabei auf der Reform der Ausbildungs- und der Einführung einer Beschäftigungsduldung. Daneben wird auf weitere Trends und Entwicklungen in der Behörden- und Rechtsprechungspraxis eingegangen.
Referent: Sebastian Röder (Geschäftsstelle Flüchtlingsrat BW)


AG 2

„Miteinander — aber wie?!“: Die Kooperation von Haupt- und Ehrenamt in der Arbeit mit geflüchteten Menschen
Gegeneinander, nebeneinander oder miteinander? Ehrenamt und Hauptamt sind aufeinander angewiesen – schon im Interesse der Geflüchteten. Trotz der Notwendigkeit einer effektiven Zusammenarbeit kommt es im Alltag immer wieder zu Konflikten. Die Zusammenarbeit ist unbestritten optimierbar. Feindbilder helfen hier jedoch nicht weiter. Deshalb soll im Workshop konstruktiv am Thema gearbeitet werden: Was sind die Herausforderungen, Potenziale und Handlungsempfehlungen für eine gute Kooperation
Referent: Marion Martin (Caritas Biberach-Saulgau)


AG 3

Eritrea — Fluchtgründe, Situation im Land und Konsequenzen für eritreische Geflüchtete
Im Jahr 2018 kamen 3,4 Prozent der Asylantragsteller*innen aus Eritrea. Die Situation in dem ostafrikanischen Land ist derzeit von politischer Repression, teilweise lebenslänglichem Militärdienst und einem Friedensschluss mit Äthiopien, dessen Nachhaltigkeit zumindest fraglich ist, geprägt. Im ersten Teil der Arbeitsgruppe werden diese und weitere politische Entwicklungen sowie allgemeine Informationen zu Land und Leuten dargestellt. Der zweite Teil der Arbeitsgruppe befasst sich mit der Situation derjenigen, die das Land verlassen konnten und in den Flüchtlingslagern in angrenzenden Ländern oder bereits in Deutschland leben. Für diese Personen ergeben sich zusätzliche Schwierigkeiten, z.B. bei der Registrierung und Beschaffung von Dokumenten, die regelmäßig im Familiennachzugsverfahren gefordert werden. Auch hierauf wird im Laufe der Arbeitsgruppe kurz eingegangen.
Referenten: Prof. Dr. Magnus Treiber (Ludwig-Maximilians-Universität München), Joachim Glaubitz (Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.)


AG 4

Widerrufsverfahren — Hinweise für die Praxis
In dieser Veranstaltung wird erklärt, unter welchen Umständen ein humanitärer Schutzstatus, der im Asylverfahren zuerkannt wurde, widerrufen oder zurückgenommen werden kann und wie das entsprechende Verfahren abläuft. Dabei wird besonders auf die kürzlich eingeführte gesetzliche Mitwirkungspflicht der Schutzberechtigten im Widerrufsverfahren eingegangen und Hinweise für den Umgang mit diesem Fall in der Praxis gegeben.
Referent: Seán McGinley (Geschäftsstelle Flüchtlingsrat BW)

13.30Mittagessen
14.30
Mitgliederversammlung
 
Wahlen Sprecher*innenrat
Abschluss 2018
strategische Ausrichtung 2019
16.30Kaffeepause
16.45
Vorstellung des Wahlergebnisses
17.00Ende

TAGUNGSORT: Bürgerräume West, Bebelstraße 22, 70193 Stuttgart

Anfahrt:

Mit den Stadtbahnlinien U29 sowie mit der Buslinie 42 bis Haltestelle Schwab-/Bebelstraße.
Es gibt ein Parkhaus direkt im Bürgerzentrum West. Weitere Informationen finden Sie unter www.brs-west.de.

Zurück