Veranstaltungen

Fortbildungsveranstaltungen

Unser aktuelles Fortbildungsangebot finden Sie auf unserer Projektwebsite 'Aktiv für Flüchtlinge'.

Sie planen oder wünschen sich eine eigene Informationsveranstaltung vor Ort? Auf der PRojektwebsite finden Sie unser Programm mit Fortbildungsangeboten zu verschiedenen Themenbereichen der Flüchtlingsarbeit. Wir bieten Ihnen gerne Unterstützung bei der inhaltlichen Planung einer Veranstaltung in Ihrer Region. Außerdem sind auf der Projektwebsite umfangreiche Dokumente und Ratgeber für die Beratung und Begleitung von Flüchtlingen zusammengestellt.

Infoveranstaltung und Diskussion "Gegen Menschenhandel und Sexsklaverei!"

Donnerstag, 21. November 2019, 19 Uhr im CentralTheater, Roßmarkt 4, 73728 Esslingen

Der Soroptimist International Club Esslingen möchte mit dieser Informationsveranstaltung über die Situation der Frauen  informieren, die in Deutschland unter Ausnutzung extremer Armut und Perspektivlosigkeit „angeworben“, geschleust und ausgenutzt werden. Nach drei kurzen Input-Vorträgen, die sich unter anderem noch einmal mit der Situation speziell in Deutschland als auch mit der Thematik rund um Freiwilligkeit auseinandersetzen, ist eine Diskussionsrunde mit Referentinnen und Teilnehmenden geplant. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Vortragsabend des IFF: "Haben die Kurden keine anderen Freunde außer die Berge?"

Mittwoch, 20.11.2019, 19 Uhr im Komödienhaus Biberach, Viehmarktstraße 10, 88400 Biberach an der Riß

Das Interkulturelle Forum für Flüchligsarbeit e.V. lädt zum Vortragsabend ins Komödienhaus nach Biberach ein. Die Vorträge der beiden Redner, Behroz Ansari und Prof. Dr. Baker Farangis, wollen allgemeine Infos vermitteln über die Kurden, deren Geschichte und das Leid, dass die Bevölkerungsgruppe auch in jüngster Geschichte mit der türkischen Militäroffensive in Syrien wieder erlebt. Darüber hinaus soll auch Rojhelat - der von Kurden bewohnte Teil im Nordwesten des Irans - an diesem Abend zum Thema gemacht werden.

Grundlagenschulung: Kinder- und Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten

Montag, 18. - Dientag, 19.11.2019, 9.30-17 Uhr in der Landesakademie für Jugendbildung, Malersbuckel 8, 71263 Weil der Stadt

Die Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg bietet eine Grundlagenschulung zum Thema Kinder- und jugendarbeit mit jungen Geflüchteten an. Sie richtet sich an Fachkräfte, vermittelt in verschiedenen Modulen rechtliches Grundlagenwissen und gibt Raum für Reflexion und Anregungen für die Praxis. Die Qualifizierung möchte die Handlungssicherheit der pädagogischen Mitarbeitenden in der Arbeit mit geflüchteten jungen Menschen zu stärken. 

Die Qualifizierung ist modular aufgebaut und kann mit dem Zertifikat „Trainer*in in der Arbeit mit jungen Geflüchteten“ abgeschlossen werden.

Fortbildung zum Thema “Soziale Inklusion von besonders schutzbedürftigen jungen Geflüchteten durch non-formale Bildung”

Die englischsprachige Forbildung des Vereins migration_miteinander richtet sich an Sozialarbeiter*innen, Mediator*innen, Geflüchtete und im Allgemeinen an Menschen, die aktiv mit der Zielgruppe arbeiten und ihre Kompetenzen erweitern wollen. Voraussetzung für die Teilnahme sind Berufserfahrungen mit jungen Geflüchtete mit besonderem Schutzbedarf (z.B. unbegleitete Minderjährige) und/oder mit jungen Geflüchteten, die innerhalb Europas weitermigriert sind (z.B. Dublin Fälle).

Aufbau des Trainings:
Schulung I: 17.11.19- 22.11.19 in Solingen, Deutschland
Schulung II: 23.03.20- 27.03.20 in Sofia, Bulgarien

Weiterlesen …

Seminar: Partnerschaftsarbeit im Kontext von Trauma

Samstag, 16. November 2019, 10-17 Uhr im Welthaus, Globales Klassenzimmer, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart

Inwieweit wird die gemeinsame Arbeit beeinflusst, wenn Projektpartner der Partnerschaftsarbeit Gewalt erfahren haben? Unter anderem dieser Frage widmet sich das von der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit (SEZ) veranstaltete Seminar, welches sich insbesondere an Engagierte in Vereinen und Kirchengemeinden richtet. Im Seminar wird es darum gehen, wie sich Traumatisierungen auf die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen auswirken und was im Umgang mit Betroffenen zu beachten ist. Zudem werden erfolgreiche Modelle zur Unterstützung von Betroffenen sowie wichtige rechtliche und politische Grundlagen vorgestellt. Ausreichend Zeit für Erfahrungsaustausch ist auch eingeplant.

Fachtag "Vereine machen Gesellschaft - Vereine leben Vielfalt"

Mittwoch, 13.11.2019, 12.30 - 18 Uhr im Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Wie kann Teilhabe am Vereinsleben für alle aussehen? Wie kann Vielfalt gestaltet und Differenz anerkannt werden? Diesen Fragen widmet sich der Fachtag in verschiedenen Vorträgen und Workshops. Darüber hinaus können Teilnehmende die Wanderausstellung "An(ge)kommen. Augenblicke. Begegnungen.Geschichten." und einen Markt der Möglichkeiten besuchen. Der Fachtag wird veranstaltet vom Modellprojekt „Ausbildung interkultureller Lotsen“, einer Kooperation der Evangelischen Akademie Bad Boll mit dem NABU Baden Württemberg und der Johanniter Unfall Hilfe e.V. Baden Württemberg. Die Teilnahme am Fachtag ist kostenlos. Um Anmeldung an bis zum 31.10.2019 wird jedoch gebeten.

BumF-Workshop: Empowermenttraining für Fluchtsozialarbeitende

Mittwoch, 13.11.2019, 10-17 Uhr im Haus der Diakonie, Paulsenstr. 55-56, 12163 Berlin

Der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V. lädt insbesondere Fachkräfte der Sozialen Arbeit ein, die in ihrem Lebens- und Arbeitsalltag selbst Diskriminierungs- und Rassismuserfahrungen machen. Im Workshop soll es um das oft problematische Spannungsfeld zwischen den eigenen Rassismuserfahrungen und denen der Adressat*innen gehen. Mit Hilfe vielseitiger und interaktiver Methoden sollen Begriffe geklärt, Strukturen analysiert und diskriminierungssensible Handlungsoptionen erarbeitet werden.

Auftaktveranstaltung zur Bündnisgründung „Solidarity City Heidelberg“

Dienstag, 12.11.2019, 19 Uhr im Gumbelraum im Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Auch in Heidelberg wird überlegt, wie man soziale, gesellschaftliche und politische Teilhabe für alle Einwohner*innen der Stadt durchsetzen und Heidelberg zu einer Solidarity City machen kann. Die AG Solidarity City Heidelberg hat dazu konkrete Ideen verfasst, die im Rahmen dieses Vortragsabends unter dem Motto „Kommt die Hoffnung aus den Städten?“ diskutiert werden sollen. Dazu spricht Janika Kluge, die selbst Aktivistin im Netzwerk Solidarity City Freiburg und Expertin im Bereich Migration und Stadtgeographie ist.

Aktionstage "30 Jahre UN-Kinderrechte"

Montag, 11. bis Freitag 23. November 2019 in Tübingen und Rottenburg

Am 20. November 1989 wurde in New York die UN-Kinderrechtekonvention beschlossen. Anlässlich des 30. Geburtstags dieses Menschenrechtsvertrages widmet sich das Asylzentrum Tübingen in seiner diesjährigen Veranstaltung den Rechten der Kinder. Weil dieses Thema wichtig ist (nicht nur migrationsrechtlich und nicht nur für Erwachsene) hat das Asylzentrum zusammen mit vielen Tübinger Institutionen, die in ihrer täglichen Praxis mit Kindern und Kinderrechten zu tun haben, eine vielfältige Mischung an Veranstaltungen organisiert. Auf dem Programm stehen Vorträge, Ausstellungen, kreative Workshops, etc, die sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene richten.

Lecture Performance "Wir klagen, wir klagen an, wir klagen ein."

Samstag, 9.11.2019, 19.30 im KOMMA, Maille 5-9, 73728 Esslingen am Neckar

Der rechtsterroristische Anschlag von Halle macht erneut die Kontinuität von Rassismus und Antisemitismus in Deutschland bewusst. Während die öffentliche Diskussion den Blick erneut auf die Täter richtet, rückte das bundesweite zivilgesellschaftliche Aktionsbündnis „NSU-Komplex auflösen“ mit den NSU Tribunalen die Perspektiven von Betroffenen der Verbrechen und andere ungehörte Stimmen ins Zentrum. In der Lecture Performance „Wir klagen, wir klagen an, wir klagen ein. NSU-Tribünal: Eine Revue aus BaWü“, veranstaltet von KOMMA - Jugend und Kultur Esslingen, kommen lokale und überregionale Akteure zur Sprache. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.