Veranstaltungen

Fortbildungsveranstaltungen

Unser aktuelles Fortbildungsangebot finden Sie auf unserer Projektwebsite 'Aktiv für Flüchtlinge'.

Sie planen oder wünschen sich eine eigene Informationsveranstaltung vor Ort? Auf der PRojektwebsite finden Sie unser Programm mit Fortbildungsangeboten zu verschiedenen Themenbereichen der Flüchtlingsarbeit. Wir bieten Ihnen gerne Unterstützung bei der inhaltlichen Planung einer Veranstaltung in Ihrer Region. Außerdem sind auf der Projektwebsite umfangreiche Dokumente und Ratgeber für die Beratung und Begleitung von Flüchtlingen zusammengestellt.

Workshop „Maßstab Menschenrechte. Bildungspraxis zu den Themen Asyl, Flucht und rassistische Diskriminierung stärken“

04.02.-06.02.2019, Burg Liebenzell 1, 75378 Bad Liebenzell

Das Internationale Forum Burg Liebenzell e.V. bietet gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte ein Seminar zum Thema "Maßstab Menschenrechte - Flucht, Asyl und Antirassismus in der politischen Bildung" an.
Die Anmeldung ist bis zum 20.01.2019 möglich. Das Programm sowie weitere Informationen finden Sie hier.

Kundgebung: Bei uns ist nur der Kocher braun

Samstag, 02. Februar 2019, 17 Uhr, Parkplatz vor der Stadthalle NIedernhall, 74676 Niedernhall, Brückenwiesenweg 2

Zu einer Kundgebung gegen eine zeitgleich stattfindende Wahlveranstaltung der AfD mit Alice Weidel (MdB) und Marc Bernhard (MdB) ruft der Öhringer Arbeitskreis "Für Demokratie - gegen Faschismus" auf. Getragen wird die Veranstaltung von einem breiten Bündnis gesellschaftlicher und politischer Gruppen.

Gemeinsam für Familiennachzug und Grundrechte

Für das kommende Wochenende ruft die Initiative „Familienleben für Alle!“bundesweit zu Aktionen für eine familienfreundlichere Flüchtlingspolitik der Bundesregierung auf. Um 13:00 Uhr wird es am 02. Februar 2019 eine bundesweite Demonstration in Berlin geben, die am S-Bahnhof Friedrichstraße beginnt. Weitere Aktionen finden in Kiel, Osnabrück, Mainz und Köln statt. Mehr als 50 Menschenrechtsorganisationen und Flüchtlingsinitiativen unterstützen die Proteste.

Dokumentarfilm "Return to Afghanistan" mit anschließender Gesprächsrunde

Do. 31. Januar 2019 um 19 Uhr im Café – Haus der Familie Elwertstraße 4, Bad Cannstatt

»Return to Afghanistan« erzählt die Geschichten von sieben afghanischen Geflüchteten, die freiwillig oder unfreiwillig in ihr Heimatland zurückkehren. Nach dem Film (ca. 40 min) ist Zeit für Fragen und Diskussion mit Jama Maqsudi, welcher selbst aus Afghanistan stammt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

IUVENTA - der Film: jetzt in Weil der Stadt

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19 Uhr, Kulisse, Kino Weil der Stadt, 71263 Weil der Stadt, Daimlerstraße 4

Engagierte Menschen gründen im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen „Iuventa“. 2016 startet eine erste Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an. Nach über einem Jahr Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden festgesetzt. Seitdem kursiert u.a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt.
Die bewegende Geschichte wurde von Regisseur Michele Cinque festgehalten. Über ein Jahr lang verfolgt der Film das Leben der jungen Protagonist*innen, fängt die gesamte Spanne der Mission ein...
Der Eintritt ist kostenfrei, um Spenden wird gebeten. Im Anschluss berichteten Olaf Oehmichen & Thomas Nuding, Seenotretter auf dem Mittelmeer. Veranstalter sind die Seebrücke Kreis Böblingen und der AK Asyl Weil der Stadt.

Vortrag: Grundrechte bitte am Eingang abgeben - Zustände in der Freiburger Landeserstaufnahmeeinrichtung

Dienstag, 29. Januar 2019, 19:30 Uhr, Uni Freiburg, KGI, HS 1010

Im Frühjahr 2018 wurde in Freiburg eine Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) eröffnet. Ein Vortrag wird die Einrichtung in den politischen Gesamtkontext einbetten und ein alltagsnahes Bild davon vermitteln, was es heißt, als Bewohner*in in der LEA untergebracht zu sein.

Vortrag zur Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus

Sonntag, 27. Januar 2019, 17 Uhr, Großer Saal des Gemeindezentrums, Kirchplatz 9, 79183 Waldkirch

Anlässlich des Internationalen Tags zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus lädt die Anlaufstelle Pro-Roma Waldkirch zu einem Vortrag von Manuel Werner zur Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus ein. Werner hat sich unter anderem in der Nürtinger Gedenkinitiative, im Arbeitskreis Sinti/Roma und Kirchen Baden-Württemberg engagiert und Preisträger des Diakonie-Journalisten-Sonderpreises "Flucht und Migration" 2015. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Levent Ibraimov.

Spezialisierung für Alltagbegleiter*innen von Geflüchteten mit besonderem Unterstützungsbedarf bei Erziehungsfragen

Mit der Seminarreihe „Sensibilisierung für Alltagsbegleiter*innen von Geflüchteten mit besonderem Unterstützungsbedarf bei Erziehungsfragen“ möchte die Stadt Stuttgart Ehrenamtlichen die Möglichkeit schaffen, sich fachlich weiterzubilden und Werkzeuge an die Hand zu bekommen, um sie in Ihrer Alltagsbegleitung der Familien zu unterstützen.

- 24.01.2019: Migrationssensibles Arbeiten mit geflüchteten Eltern
- 20.02.2019: Perspektiven zur väterlichen Identität — Was haben wir denn hier zu sagen?
-14.03.2019: Lasst uns mal darüber reden! - Im Dialog mit geflüchteten Eltern über sensible Themen
-10.04.2019: Schutz der Kinder in den Unterkünften/Spielend Lernen

„IDENTITY - Kunst sucht Heimat“

Ausstellung im Schloss Untergröningen bis 27. Januar verlängert/Jubiläumskonzert und Podiumsdiskussion

Die Ausstellung "IDENTITY - Kunst such Heimat" des Kunstvereins KISS wird aufgrund der großen Nachfrage bis zum 27.01.2019 verlängert!
Durch diese Giga-Ausstellung (auf 1000 qm) mit Flüchtlingsboot, UNHCR-Flüchtlingszelt, Container, Gefängnis, Luftschutzraum, Trümmerstadt und Werken von Künstler*innen mit Fluchterfahrung wird Flucht für die Besucher*innen begreifbarer.
Es geht um Krieg, Vertreibung, Flucht und Trauma. "IDENTITY" macht betroffen und informiert.

Öffnungszeiten bis 27. Januar 2019 im Schloss Untergröningen jeweils:
Sonntags von 11 bis 17 Uhr
Eintritt: 3 Euro

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit u.a. mit der UNO-Flüchtlingshilfe, Seawatch, Mimycri Berlin, Amnesty International, der LEA Ellwangen und dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg und ist eingebunden in das Rahmenprogramm des Jubiläums „30 Jahre Flüchtlingsrat Baden-Württemberg“.

Am 19. Januar um 20 Uhr gastiert Aeham Ahmad, der syrische "Pianist aus den Trümmern", im Schloss Untergröningen.
Am 23. Januar um 19.30 Uhr findet eine Podiumsdiskussion zum Thema "Die Lage in den Lagern" statt. Unter anderem werden Bilder aus dem Lager Moria in Griechenland gezeigt und Flüchtlinge aus Syrien erzählen ihre Geschichte. Ganz im Sinne der Ausstellung, "Flucht" für den Zuschauer*innen begreifbar zu machen, sitzen diese an diesem Abend alle in einem Boot. Der Eintritt ist frei.



Film und Diskussion "Return to Afghanistan"

Donnerstag, 17. Januar 2019, 20 Uhr in der Rätschenmühle, 73312 Geislingen/Steige, Schlachthausstraße 22

Wie sicher ist Afghanistan? Der afghanische Dokumentarfilmer Mohammad Mehdi Zafari lässt in seinem Beitrag „Return to Afghanistan“ sieben Geflüchtete, die nach Afghanistan zurückkehren mussten oder wollten, erzählen. Der Film in der Rätschenmühle wird in der Originalversion mit deutschen Untertiteln gezeigt. Kooperationspartner sind neben dem Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Stuttgart der Arbeitskreis Asyl sowie die Rätsche in Geislingen an der Steige. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Ali Soltani vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei.