Bildung & Arbeit

"Speed-Dating" für internationale Fachkräfte in Pforzheim

Am 28. Juni 2017 fand bei der IHK  Nordschwarzwald eine Jobmesse für internationale Fachkräfte statt, die vom NIFA-Netzwerk unterstützt wurde. Ähnlich wie beim klassischen Speed-Dating, bei dem Männer und Frauen nach ihrem persönlichen Liebesglück suchen, wurden dabei qualifizierte Arbeitssuchende mit Unternehmen zusammengebracht. Die erste Bilanz ist durchaus positiv: Nicht wenige Bewerber*innen verließen die Jobmesse mit Einladungen zu Vorstellungsgesprächen oder Zusagen zu Praktikaplätzen.

Besserer Zugang zu Integrationsangeboten für Afghan*innen

Bundesministerium für Arbeit und Soziales öffnet Angebote / Integrationskurse bleiben weiter verwehrt

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat entschieden, die in den Zuständigkeitsbereich des BMAS fallenden Integrationsmaßnahmen, die eine "gute Bleibeperspektive" voraussetzen, für Geflüchtete aus Afghanistan im laufenden Asylverfahren für das zweite Halbjahr 2017 zu öffnen. Wichtig: integrationskurse sind nicht betroffen, da diese im Zuständigkeitsbereich des Bundesinnenministeriums des Inneren liegen.

Die GGUA-Flüchtlingshilfe hat die entsprechende Weisung veröffentlicht.

Weiterlesen …

Informationen für Ehrenamtliche

Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

Im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung IQ" (IQ Netzwerk) haben MigraNet und Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH eine Arbeitshilfe für Ehrenamtliche erstellt, die Geflüchtete bei der Arbeitsmarktintegration unterstützen möchten. Zu den Themen 
- Anerkennung ausländischer Qualifikationen
- Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete
- Teilnahme an Integrations- und berufsbezogenen Deutschkursen
enthält die Broschüre fundierte Sachinformationen, Übersichten und Checklisten für die Begleitung.
Die Broschüre ist in Zusammenarbeit mit Haupt- und Ehrenamtlichen erstellt worden.

Betroffene für Klagen gegen Studiengebühren gesucht

Aktive der Protestkampagne wollen Klagen unterstützen

Das Land Baden-Württemberg hat kürzlich die Einführung von Studiengebühren für Studierende aus Nicht-EU-Ländern beschlossen. Die Organisator*innen der Proteste sind der Meinung, dass die Studiengebühren rechtswidrig sind. Deshalb wollen sie Klagen von Betroffenen unterstützen. Betroffene, die klagen möchten, können sich mit der Verantwortlichen in Verbindung setzen.

Weiterlesen …

Mehrsprachige Infos zur Berufsausbildung

Neue Website der DGB-Jugend

Die DGB-Jugend hat eine Seite ins Leben gerufen, auf der sich nützliche Infos zur Berufsausbildung in Deutschland auf Englisch, Französisch, Farsi und Arabisch befinden.

Positionspapier von fünf Landesflüchtlingsräten zur Ausbildungsduldung

Die Landesflüchtlingsräte Berlins, Brandenburgs, Hessens, Niedersachsens und Sachsens fordern im vorliegenden Positionspapier ein Aufenthaltsrecht für geflüchtete Menschen in Ausbildung. Die im Integrationsgesetz 2016 verabschiedete, so genannte "Ausbildungsduldung" wird in der Praxis durch eine restriktive Auslegung durch Ländererlasse sowie selektive Zulassungskriterien durch Ausländerbehörden unterlaufen und wird somit ihrer ursprünglichen Intention, Planungs- und Rechtssicherheit bei der Ausbildung von Geflüchteten zu gewährleisten, in keinster Weise gerecht.

Die "Gute Bleibeperspektive" hält Einzug an der Uni

Proteste gegen Einführung von Studiengebühren

Die Landesregierung von Baden-Württemberg möchte Studiengebühren für ausländische Studierende einführen. Diese treffen auch Personen, die sich im Asylverfahren befindet - sofern sie aus Ländern stammen, die eine Anerkennungsquote von unter 50 Prozent haben. Dagegen regt sich Protes, u.a. von den Verfassten Studierendenschaften Baden-Württembergs.

Weiterlesen …

Neue UNICEF-Studie zur Situation von geflüchteten Kindern in Deutschland

UNICEF hat eine neue Studie zum Alltag von geflüchteten Kindern in Deutschland herausgegeben. Die Kinderrechtsorganisation hat festgestellt, dass vor allem die Art der Unterbringung wesentlich für die soziale Situation der Kinder verantwortlich ist.

Weiterlesen …

Gesucht: Betriebe, die durch Abschiebungen Mitarbeiter verlieren oder verloren haben

Die Erwin Meier GmbH Bauunternehmung in Eichstetten am Kaiserstuhl sucht die Unterstützung von möglichst vielen anderen Betrieben und Unternehmen. Das Unternehmen hat in einem gambischen Geflüchteten einen Mitarbeiter gefunden, der dringend benötigt wird. Nun soll der Betreffende zum zweiten Mal abgeschoben werden. Frau Meier möchte sich nun mit einem Brief an den Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall wenden und fordert ein Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge. Die Firma bitte um Mitteilung unter info@erwin-meier.de, wenn Sie Firmen kennen, die Flüchtlinge – gleichgültig welcher Nationalität – eingestellt haben oder ihnen einen Ausbildungsplatz geben wollten und dies durch die Abschiebepraxis in unserem Land vereitelt wurde oder werden soll.

Weiterlesen …

Jobbörse für Flüchtlinge

Die Internetplattform www.jobbörse.de hat seit kurzem einen eigenen Bereich für Geflüchtete. Arbeitgeber und Flüchtlinge können dort ihr Profil/Angebot kostenlos online stellen. In der Bewerberdatenbank sind bereits 1400 Geflüchtete mit unterschiedlichen Qualifikationen. Auch hält die Datenbank Informationen für Arbeitgeber vor.