Informationen

Familiennachzug aus Afghanistan derzeit nicht möglich

Zugang zu Einreisevisa für Familiennachzugsberechtigte in Afghanistan auf ungewisse Zeit ausgesetzt

Laut einem Schreiben des Auswärtigen Amts ist der Familiennachzug (und die Bearbeitung sonstiger Visa) für afghanische Staatsangehörige bis auf Weiteres ausgesetzt. Die Botschaft in Kabul und sowie das Generalkonsulat Masar-e-Sharif seien aufgrund der Bombenanschläge nicht nutzbar. Auf andere deutsche Auslandsvertretungen in der Region könne nicht ausgewichen werden, da diese schon "seit länger Zeit ihre sachlichen wie auch personellen Kapazitätsgrenzen erreicht" hätten.

Die Bundesregierung missachtet hiermit das Grundrecht auf Schutz des Familienlebens. Die anerkannten Flüchtlinge aus Afghanistan werden auf unbestimmte Zeit vertröstet (Die neuesten Informationen sollen auf der Internetseite der Botschaft Kabul veröffentlicht werden). Gleichzeititg werden die Abschiebungen nach Afghanistan nicht vollständig ausgesetzt. Auch durch den letzten Anschlag in Kabul am 30. Mai, durch den die deutsche Botschaft getroffen wurde hat sich die Einschätzung der generellen Sicherheitslage in Afghanistan nicht geändert.

Zurück