Informationen

Refugees Welcome

Rundbrief 2/2015 zum Tag der Flüchtlings

Fast überall, wo Flüchtlinge ankommen, bilden sich Initiativen, die sie unterstützen. Der Ruf nach Aufnahmekonzepten und aktiver Integration wird lauter. Viele Kommunen sind bemüht und bereit dazu. Gleichzeitig plant die Bundesregierung die Verschärfung des Aufenthaltsrechts, in Europa schieben sich die Staaten weiter gegenseitig die Verantwortung zu. Es ist noch viel zu tun, bis Flüchtlinge bei uns wirklich willkommen sind.

Rundbrief komplett als PDF [5,6 MB]

zur Online-Bestellung

 Seite
Titelseite 
Inhalt 

Europa ist gefordert
Grußwort des UNHCR-Vertreters für Deutschland
Hans ten Feld

3

Refugees Welcome?
Es ist noch viel zu tun, bis Flüchtlinge in Deuschland wirklich willkommen sind
Günter Burkhardt

4 - 7

Leben oder Tod?
Der europäische Mittelmeereinsatz TRITON gleicht einer Sterbebeobachtungsoperation
Karl Kopp

8 - 9

Fortschreitende Katastrophe
Deutschland muss mehr syrische und irakische Flüchtlinge aufnehmen
Andrea Kothen

10 - 11

»Macht meine Kinder nicht zu Opfern durch eure Untätigkeit!«
Der verzweifelte Bericht eines syrischen Flüchtlings
Yasser Abuchadi

12- 13

Wir treten ein!
Die Pro Asyl-Kampagne für Flüchtlingsschutz. Gegen Dublin III

14 - 15

Kalte Herberge Ungarn
Die Orbán-Regierung plant die Verschärfung flüchtlingsfeindlicher Maßnahmen
Bernd Mesovic

16 - 17

Barbarisches Asyl
Flüchtlingsschutz gibt es in Bulgarien nur auf dem Papier
Judith Kopp

18 - 19

Fluchtweg Ägäis
Humanitäre Krise im Urlaubsparadies Griechenland
Karl Kopp

20 - 21

Jäger am Zaun
Flüchtlingsabwehr auf Spanisch
Kerstin Böffgen

22 -23

Flüchtlingszentren in Nordafrika?
Durch zweifelhafte Kooperationen verrät die Bundesregierung die Menschenrechte
Günter Burkhardt

24 -25

Die Zahlen und Fakten 2014
Mehr Flüchtlinge weltweit, hohe Anerkennungsquoten hierzulande
Dirk Morlok, Andrea Kothen

26 - 29

Wohnen lassen oder lagern
Die Kommunen tun sich schwer mit der Unterbringung
Bernd Mesovic

30 - 31

»In keinem Moment hab ich mich frei gefühlt.«
Interview mit Frau Mensah, Ex-Bewohnerin einer Flüchtlingswohnheims

32 - 33

Aus dem Leben einer Ehrenamtlichen
Ein verdichteter Erfahrungsbericht
Angelika Calmez

34 - 35

Wenig Hoffnung für das Kosovo
Über Flüchtlingsbewegungen aus einem von Kriegsfolgen, Armut und Korruption geprägten Kleinstaat
Bernd Mesovic

36 - 37

»Ich war ein Kind. Ein Kind, verdammt.«
Die 23-jährige Minire Neziri berichtet über ihre Abschiebung und ihr Leben im Kosovo

38 - 39

Wie gewonnen, so zerronnen?
Zur aktuellen Diskussion um die Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
Thomas Berthold

40 - 41

»I found my family here.«
Nach elf Jahren auf der Flucht bewahrt ein Kirchenasyl Lemlem Yonas Simye (22) vor der Abschiebung
Torsten Jäger

42 - 43

»Nicht nur auf die Tränendrüse drücken...«
Broilers-Sänger Sammy Amara im Interview über das Berührtsein und den Wunsch wachzurütteln

44 - 45

Pro Asyl sagt Danke

46

Adressen

47 - 48

Materialien zum Bestellen

49 -50

Impressum

51

Lobby & Unterstützung

 

Zurück