Bildung & Arbeit

Gesucht: Betriebe, die durch Abschiebungen Mitarbeiter verlieren oder verloren haben

Die Erwin Meier GmbH Bauunternehmung in Eichstetten am Kaiserstuhl sucht die Unterstützung von möglichst vielen anderen Betrieben und Unternehmen. Das Unternehmen hat in einem gambischen Geflüchteten einen Mitarbeiter gefunden, der dringend benötigt wird. Nun soll der Betreffende zum zweiten Mal abgeschoben werden. Frau Meier möchte sich nun mit einem Brief an den Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall wenden und fordert ein Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge. Die Firma bitte um Mitteilung unter info@erwin-meier.de, wenn Sie Firmen kennen, die Flüchtlinge – gleichgültig welcher Nationalität – eingestellt haben oder ihnen einen Ausbildungsplatz geben wollten und dies durch die Abschiebepraxis in unserem Land vereitelt wurde oder werden soll.

Weiterlesen …

Jobbörse für Flüchtlinge

Die Internetplattform www.jobbörse.de hat seit kurzem einen eigenen Bereich für Geflüchtete. Arbeitgeber und Flüchtlinge können dort ihr Profil/Angebot kostenlos online stellen. In der Bewerberdatenbank sind bereits 1400 Geflüchtete mit unterschiedlichen Qualifikationen. Auch hält die Datenbank Informationen für Arbeitgeber vor.

Leitfaden "Recht auf Bildung für Flüchtlinge"

Die neu aufgelegte Broschüre behandelt die rechtlichen Rahmenbedingungen des Zugangs zu Bildungsangeboten für Personen mit Aufenthaltsgestattung, Duldung und den unterschiedlichen Aufenthaltserlaubnissen.

 

Arbeitshilfe "Der Zugang zur Berufsausbildung und zu den Leistungen der Ausbildungsförderung für junge Flüchtlinge und junge Neuzugewanderte"

Die Arbeitshilfe "Der Zugang zur Berufsausbildung und zu den Leistungen der Ausbildungsförderung für junge Flüchtlinge und junge Neuzugewanderte" wurde anlässlich der Änderungen durch das Integrationsgesetzes und das Rechtsvereinfachungsgesetz überarbeitet und kannauf der Homepage des Paritätischen abgerufen werden.

Arbeitshilfe "Die Ausbildungsduldung"

Am 06. August 2016 ist das Integrationsgesetz in Kraft getreten, mit welchem erstmals ausdrücklich der Anspruch auf Erteilung einer Duldung zum Zwecke der Ausbildung ins Aufenthaltsgesetz aufgenommen wurde. Die vorliegende Arbeitshilfe soll dieser Regelung größtmögliche Wirksamkeit verleihen und macht deutlich, dass Rechtsprechung und viele Bundesländer die restriktive Auslegung dieser Vorschrift durch Bayern und das Bundesministerium des Innern nicht teilen.

IAB-Kurzbericht: Investitionen in die Integration der Flüchtlinge lohnen sich

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) simulieren die fiskalischen und gesamtwirtschaftlichen Effekte von Investitionen in die Integration der Flüchtlinge, die im Jahr 2015 zugewandert sind. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass durch verstärkte Investitionen in Bildung und Sprachförderung die deutsche Wirtschaft immens profitieren würde. Daher plädieren die Verfasser u.a. für eine Öffnung der Integrationskurs für alle Asylsuchenden unabhängig von der sog. "Bleibeperspektive".

Interaktive Karte zum Zugang zu Kita und Schule in den Bundesländern

Das Deutsche Institut für Menschenrechte visualisiert den Zugang zu Kita und Schule in den einzelnen Bundesländern mit einer interaktiven Landkarte. Diese wird von der Monitoringstelle UN-Kinderrechtskonvention künftig regelmäßig erweitert und aktualisiert, um die Entwicklungen bei der Umsetzung der Kinderrechte zu dokumentieren.

Ausbildungsförderung für Asylsuchenden - Bundesagentur für Arbeit schränkt Zielgruppe ein

Mit dem Integrationsgesetz wurde der § 132 SGB III eingeführt, der (zeitlich befristet) eine Förderung während der Ausbildung für Menschen mit Aufenthaltsgestattung (sowie BüMA und Ankunftsnachweis) vorsieht, wenn bei ihnen „ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist“. Welche Personen in diese Kategorie zählen, regeln weder der Wortlaut noch die Gesetzesbegründung. Es wird lediglich „vermutet“, dass bei Asylsuchenden aus den zu „sicheren Herkunftsstaaten“ erklärten Ländern (Bosnien, Kosovo, Serbien, Mazedonien, Montenegro, Albanien, Ghana und Senegal) nicht davon auszugehen sei. Die BA begrenzt nun den Kreis der Flüchtlinge mit Aufenthaltsgestattung, die eine Förderung während einer Ausbildung erhalten können, auf die (derzeit) fünf vom Bundesinnenministerium festgelegten Länder mit guter Bleibeperspektive Eritrea, Irak, Iran, Somalia und Syrien. Diese Argumentation ist in Zweifel zu ziehen, da eine klare gesetzliche Definition des Begriffs „gute Bleibeperspektive“ fehlt. Die GGUA empfielt daher, gegen die Ablehnungen von BAB, AbH, ASA Rechtsmittel einzulegen. 

Weiterlesen …

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

Kampagne "Schule für alle" übergibt Forderungen an Kultusministerkonferenz

Anlässlich der heute in Bremen stattfindenden Kultusministerkonferenz (KMK) kritisieren die Landesflüchtlingsräte, Jugendliche ohne Grenzen und der Fachverband BumF e.V. - unterstützt von der GEW und Pro Asyl - die Ausgrenzung zehntausender junger Flüchtlinge vom Lernort Schule und fordern: Schule für alle ohne Ausnahmen.

Weiterlesen …

Kostenloser Vorbereitungskurs für Flüchtlinge im Bereich "Bauingenieurwesen"

Die Hochschule für Technik Stuttgart bietet studierfähigen Flüchtlingen einen zweimonatigen kostenlosen Vorbereitungskurs im Bereich Bauingenieurwesen und Architektur an. Der Kurs steht grundsätzlich auch Personen im laufenden Asylverfahren offen, wenn eine Anerkennung wahrscheinlich ist. Kursinhalte sind neben Vorlesungen auch fachbezogener Deutschunterricht sowie Baustellen- und Firmenbesichtigungen. Anmeldeschluss für den am 17.10.2016 beginnenden Kurs ist der 10. Oktober. Voraussetzung für eine Teilnahme sind Abitur bzw. ein Bachelor-Abschluss sowie Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1. Nähere Informationen in deutscher und englischer Sprache ergeben sich aus dem Flyer.