Bildung & Arbeit

Positionspapier von fünf Landesflüchtlingsräten zur Ausbildungsduldung

Die Landesflüchtlingsräte Berlins, Brandenburgs, Hessens, Niedersachsens und Sachsens fordern im vorliegenden Positionspapier ein Aufenthaltsrecht für geflüchtete Menschen in Ausbildung. Die im Integrationsgesetz 2016 verabschiedete, so genannte "Ausbildungsduldung" wird in der Praxis durch eine restriktive Auslegung durch Ländererlasse sowie selektive Zulassungskriterien durch Ausländerbehörden unterlaufen und wird somit ihrer ursprünglichen Intention, Planungs- und Rechtssicherheit bei der Ausbildung von Geflüchteten zu gewährleisten, in keinster Weise gerecht.

Die "Gute Bleibeperspektive" hält Einzug an der Uni

Proteste gegen Einführung von Studiengebühren

Die Landesregierung von Baden-Württemberg möchte Studiengebühren für ausländische Studierende einführen. Diese treffen auch Personen, die sich im Asylverfahren befindet - sofern sie aus Ländern stammen, die eine Anerkennungsquote von unter 50 Prozent haben. Dagegen regt sich Protes, u.a. von den Verfassten Studierendenschaften Baden-Württembergs.

Weiterlesen …

Neue UNICEF-Studie zur Situation von geflüchteten Kindern in Deutschland

UNICEF hat eine neue Studie zum Alltag von geflüchteten Kindern in Deutschland herausgegeben. Die Kinderrechtsorganisation hat festgestellt, dass vor allem die Art der Unterbringung wesentlich für die soziale Situation der Kinder verantwortlich ist.

Weiterlesen …

Gesucht: Betriebe, die durch Abschiebungen Mitarbeiter verlieren oder verloren haben

Die Erwin Meier GmbH Bauunternehmung in Eichstetten am Kaiserstuhl sucht die Unterstützung von möglichst vielen anderen Betrieben und Unternehmen. Das Unternehmen hat in einem gambischen Geflüchteten einen Mitarbeiter gefunden, der dringend benötigt wird. Nun soll der Betreffende zum zweiten Mal abgeschoben werden. Frau Meier möchte sich nun mit einem Brief an den Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall wenden und fordert ein Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge. Die Firma bitte um Mitteilung unter info@erwin-meier.de, wenn Sie Firmen kennen, die Flüchtlinge – gleichgültig welcher Nationalität – eingestellt haben oder ihnen einen Ausbildungsplatz geben wollten und dies durch die Abschiebepraxis in unserem Land vereitelt wurde oder werden soll.

Weiterlesen …

Jobbörse für Flüchtlinge

Die Internetplattform www.jobbörse.de hat seit kurzem einen eigenen Bereich für Geflüchtete. Arbeitgeber und Flüchtlinge können dort ihr Profil/Angebot kostenlos online stellen. In der Bewerberdatenbank sind bereits 1400 Geflüchtete mit unterschiedlichen Qualifikationen. Auch hält die Datenbank Informationen für Arbeitgeber vor.

Leitfaden "Recht auf Bildung für Flüchtlinge"

Die neu aufgelegte Broschüre behandelt die rechtlichen Rahmenbedingungen des Zugangs zu Bildungsangeboten für Personen mit Aufenthaltsgestattung, Duldung und den unterschiedlichen Aufenthaltserlaubnissen.

 

Arbeitshilfe "Der Zugang zur Berufsausbildung und zu den Leistungen der Ausbildungsförderung für junge Flüchtlinge und junge Neuzugewanderte"

Die Arbeitshilfe "Der Zugang zur Berufsausbildung und zu den Leistungen der Ausbildungsförderung für junge Flüchtlinge und junge Neuzugewanderte" wurde anlässlich der Änderungen durch das Integrationsgesetzes und das Rechtsvereinfachungsgesetz überarbeitet und kannauf der Homepage des Paritätischen abgerufen werden.

Arbeitshilfe "Die Ausbildungsduldung"

Am 06. August 2016 ist das Integrationsgesetz in Kraft getreten, mit welchem erstmals ausdrücklich der Anspruch auf Erteilung einer Duldung zum Zwecke der Ausbildung ins Aufenthaltsgesetz aufgenommen wurde. Die vorliegende Arbeitshilfe soll dieser Regelung größtmögliche Wirksamkeit verleihen und macht deutlich, dass Rechtsprechung und viele Bundesländer die restriktive Auslegung dieser Vorschrift durch Bayern und das Bundesministerium des Innern nicht teilen.

IAB-Kurzbericht: Investitionen in die Integration der Flüchtlinge lohnen sich

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) simulieren die fiskalischen und gesamtwirtschaftlichen Effekte von Investitionen in die Integration der Flüchtlinge, die im Jahr 2015 zugewandert sind. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass durch verstärkte Investitionen in Bildung und Sprachförderung die deutsche Wirtschaft immens profitieren würde. Daher plädieren die Verfasser u.a. für eine Öffnung der Integrationskurs für alle Asylsuchenden unabhängig von der sog. "Bleibeperspektive".

Interaktive Karte zum Zugang zu Kita und Schule in den Bundesländern

Das Deutsche Institut für Menschenrechte visualisiert den Zugang zu Kita und Schule in den einzelnen Bundesländern mit einer interaktiven Landkarte. Diese wird von der Monitoringstelle UN-Kinderrechtskonvention künftig regelmäßig erweitert und aktualisiert, um die Entwicklungen bei der Umsetzung der Kinderrechte zu dokumentieren.