Flüchtlingsarbeit BW - Informationen für Flüchtlinge

Welcome2BW jetzt auch auf Serbisch

Infoportal jetzt in zehn Sprachversionen

Das Inforportal www.w2bw.de, das im Rahmen des Projekts "Welcome2BW", an dem der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg beteiligt ist, entstanden ist, ist nun auch in serbischer Sprache verfügbar, und zwar einmal in kyrillischer und einmal in lateinischer Schrift. Aufgrund der Ähnlichkeit der Sprachen kann diese Sprachversion auch von Personen verstanden werden, die beispielsweise Mazedonisch oder Bosnisch sprechen. Das Portal ist damit nun in insgesamt zehn verschiedenen Sprachen verfügbar. Weitere Sprachversionen sind in Arbeit. Das Projekt "Welcome2BW" wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert. 

Informationsbroschüren für Geflüchtete

Flüchtlingsrat Baden-Württemberg und Werkstatt Parität veröffentlichen Flyer für Geflüchtete

Mit diesen Broschüren erhalten Geflüchtete und Unterstützer*innen einen Überblick über die Rechte und Möglichkeiten von Personen mit einer Duldung oder Aufenthaltsgestattung. Die Flyer Basisinformationen Duldung und Basisinformationen Aufenthaltsgestattung informieren die Betroffenen zu den Themen Bildung, Arbeit, Sozialleistungen, Unterbringung, Familiennachzug und aufenthaltsrechtliche Perspektiven. Die Broschüre Arbeitserlaubnisverfahren für Gestattete und Geduldete vertieft die Informationen zum Arbeitsmarktzugang der Zielgruppe. Die Broschüre zur Ausbildungsduldung erläutert die grundsätzlichen Voraussetzungen und Ausschlusskriterien der Ausbildungsduldung. Vier weitere Broschüren informieren über aufenthaltsrechtliche Perspektiven von Geduldeten (Bleiberechtsregelungen nach § 25a und § 25b AufenthG, Härtefallantrag, Aufenthaltsrecht für qualifizierte Geduldete nach § 18a AufenthG). Die Werkstatt PARITÄT und der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg sind Teil des Netzwerks „Netzwerk zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit“ (NIFA). Eine telefonische oder schriftliche Erstberatung und Informationen über die zuständige Beratungsstelle erhalten Sie beim Flüchtlingsrat Baden-Württemberg. Weitere Informationen zu NIFA erhalten Sie unter www.nifa-bw.de.

Broschüre "Neu Anfangen. Tipps für junge Geflüchtete, die mit ihren Familien in Deutschland leben"

Welche Rechte haben Jugendliche in Deutschland und wie können sie diese durchsetzen? Was ist Diskriminierung und was kann man dagegen tun? Welche Perspektiven und Möglichkeiten gibt es für Schule, Ausbildung, Studium und Beruf? Wo und wie können junge Geflüchtete und ihre Familien Unterstützung, Hilfe und Beratung finden? Welche Perspektiven gibt es für den Aufenthalt und die Familienzusammenführung? Und was ist, wenn jemand aus der Familie krank wird? Diese und andere Fragen beantwortet eine Broschüre des BumF, die über dessen Homepage aufrufbar ist.

Pakistan: Informationen gegen die Angst

Broschüre von "Welcome2Europe" auf Deutsch, Englisch und Urdu

Angesichts der zunehmenden Abschiebungen nach Pakistan hat das Informationsportal "Welcome2Europe" neue Informationsbroschüren für Geflüchtete aus Pakistan erstellt. Diese sollen Betroffenen helfen, die Situation richtig einzuschätzen, Handlungsoptionen aufzeigen und Gerüchten entgegenwirken. Die Information ist auf Deutsch, Englisch und Urdu verfügbar.

Antidiskriminierungsberatung ONLINE

Ein Beratungsangebot von adis e.V. und der LAG Antidiskriminierungsberatung

Unter www.adis-online.com können Menschen, die direkt oder indirekt von Diskriminierung betroffen sind, Unterstützung und Beratung bekommen. Wir bieten Beratung per Mail, Chat oder Videochat an. Die Beratung ist kostenfrei, sie kann anonym erfolgen und auch im Wechsel mit Beratung vor Ort.

Weiterlesen …

"Arrival News" jetzt mit eigener Website

Aktuelle und ältere Ausgaben der Zeitung nun online verfügbar

Die Zeitung "Arrival News", die seit 2017 mit Münchener und Stuttgarter Ausgaben erscheint, ist nun auch online präsent. Auf der Website können neben der aktuellen auch ältere Ausgaben gefunden werden, außerdem sind die Stellen aufgeführt, an denen die gedruckte Zeitung ausliegt.

"Gleichberechtigt leben in Deutschland"

Erklär-Film von TERRE DES FEMMES

Der animierte Film informiert insbesondere geflüchtete Frauen (und Männer) über ihre Rechte und das Verbot von Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Die kultursensiblen Illustrationen, die nach intensivem Austausch mit geflüchteten Frauen entstanden sind, thematisieren Häusliche Gewalt, Zwangsheirat und andere Gewaltformen gegen Frauen. Der Erklär-Film unterstreicht besonders die Möglichkeiten des selbstbestimmten und gleichberechtigten Lebens von Frauen in Deutschland. Er soll weibliche Geflüchtete dazu ermutigen, ihre Rechte wahrzunehmen im Falle von Gewalt nicht zu schweigen und sich an Polizei und Beratungsstellen zu wenden. Der Erklär-Film steht auf YouTube in deutscher, arabischer und englischer Sprache zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Video: "Alkohol – weniger ist besser!"

Mit einem in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Arabisch und Farsi verfügbaren Video möchte die Caritas über die Gefahren regelmäßigen Alkoholkonsums aufklären und Betroffenen dabei helfen, ihr Suchtrisiko einzuschätzen. 

Informationen zur Kindertagespflege in zehn Sprachen

Service des Bundesverbandes für Kindertagespflege

Um Eltern mit Fluchterfahrungen über die Möglichkeit der Betreuung in Kindertagespflege zu informieren, hat der Bundesverband für Kindertagespflege auf seiner Homepage schriftliche Materialien und einen Film in zehn Sprachen bereitgestellt.

Weitere Informationen und Materialien aus dem Projekt „Kinder aus Familien mit Fluchterfahrungen in der Kindertagespflege“, das durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, gibt es auf der Homepage des Bundesverbandes.

 

Infoportal "Welcome2BW" jetzt auch auf Arabisch

Mehrsprachiges Portal für Geflüchtete nun in fünf Sprachen verfügbar

Das mehrsprachige Informationsportal "Welcome2BW", das im Rahmen eines aus dem Europäischen Asyl- Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) finanzierten Projektes vom Flüchtlingsrat, den Diakonischen Werken Ortenau, Breisgau-Hochschwarzwald und Lörrach sowie dem Menschenrechtszentrum Karlsruhe erstellt wurde, ist seit neuestem auch auf Arabisch verfügbar. Damit ist das Portal mittlerweile in fünf Sprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Tigrinya und Arabisch. Weitere Sprachen sind in Arbeit. Das Portal bietet Geflüchteten einen ersten Überblick über das deutsche Asylsystem und über Themen wie Aufnahme und Unterbringung, Integration, Sprache, Bildung, Alltag und Freizeit.